,

Erklärvideo: Wie profitieren Unternehmen von unseren Talenttrainings

Warum sollten Unternehmen Geld anfassen und ihre Mitarbeiter in ein Training zum Thema Stärken und Talentleitmotiven schicken? Das ist die Frage, die wir öfter hören.

Aus unserer Sicht lässt sich dies sehr gut ableiten mit den psychologischen Grundbedürfnissen nach Deci und Ryan. Zwei exzellente Forscher, die über 30 Jahre hinweg daran gearbeitet haben, was den Menschen motiviert.

Unter anderem haben sie drei wesentliche psychologische Grundbedürfnisse von Menschen auf den Punkt gebracht. Autonomie, Kompetenz und Beziehungen.

In unseren Worten ausgedrückt: Der Mensch wünscht sich gefühlt Macht über die eigenen Verhältnisse, er möchte sich als kompetent erleben und er möchte sich als Teil von etwas fühlen, er möchte sich ständig entwickeln und braucht den Abgleich durch Gespräche mit anderen Menschen.

Und das in einer Arbeitswelt, in den Menschen Anerkennung und Wertschätzung schwer fällt und der Blick eher auf Defizite gerichtet ist und die Kompetenz leider oft zu kurz kommt. Und das hat enorme Auswirkungen auf die Psyche der Mitarbeiter.

Im Menschen veranlagt ist das Streben, sich ständig neu zu erfinden und das beste Selbst zu entwickeln. Er blickt neugierig auf die Welt und welche Schätze es zu bergen gibt. Bleibt Feedback aus, kann er sich nicht entscheiden, ob er auf dem Pfad der Tugend ist oder nicht. Verunsicherung ist die Folge, selbst bei Menschen mit sehr großem Selbstvertrauen.

Der Schlüssel für die Entwicklung des besten Selbst, ist der Austausch mit anderen Menschen.

Der generelle Blick auf von Außen wahrgenommene Defizite kann dann ganz schnell in den Abgrund führen. Vor allen Dingen, wenn dieser Blick die negativ wahrgenommene Wirkung eine Stärke ist. Wenn zum Beispiel ein Mensch die Stärke hat, Dinge auf den Grund zu gehen und Fragen stellt, von der Umwelt aber als nervender Erbsenzähler wahrgenommen wird, der Ideen zerschießen möchte. Vielmehr möchte er hören, dass er mit seinen Fragen schon so oft geholfen hat. Möglicherweise ist er schon so verunsichert, dass er sich für iereseine hilfreichen Fragen entschuldigt. Und am Ende hat er vielleicht keine Lust mehr, seine Fragen zu stellen und zieht sich beleidigt in sein Schneckenhaus zurück.

Und schon ist es passiert: Seine Kompetenz steht der Firma nicht mehr zur Verfügung.

Wie kann man das verändern? Indem der Betroffene sich darüber bewusst wird, was ihn ausmacht und worin seine Stärken und Talente liegen. Er lernt mit diesen Erkenntnissen zu seiner eigenen Person besser mit Feedback umzugehen und sich selbst wertzuschätzen. Nebenprodukt: Er erkennt, wie andere denken und welchen Wert diese haben.

Und genau das ist Inhalt des Einzeltrainings „Talentbasierte Persönlichkeitsentwicklung“ und des Gruppentrainings „Erfolgsfaktoren wertschätzender Kommunikation“.

Ein etwas anderen Blick zeigen wir Ihnen in folgendem Erklärvideo mit einem kurzen Ausflug in die Welt der Gewürze:

Viele Grüße aus dem TrainingsHaus der ImageFaktur

Julia Hanke und Stefan Czypionka

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.