Von der Macht und den Stopersteinen der Zielformulierung

Wenn ich einen Kunden frage, was willst Du erreichen, was ist Dein persönliches Ziel, höre ich immer wieder, was der Kunde nicht mehr haben will.

Ich persönlich finde genau das einen wichtigen Punkt. Es ist ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg neue Ziele zu setzen. Sich bewusst darüber zu werden, etwas Neues zu wollen. Wenn man selbst merkt, es wird unbequem, so wie es ist.

Wie gesagt, es ist nur der erste Schritt. Ein Wissen darum, dass man den Bogen spannen möchte. Leider fehlt in dieser Phase noch das Ziel aus meiner Sicht und es gibt einiges zu tun.

Und genau darum geht es in dieser BLOG-Reihe: Alles rund ums Thema Ziele.

Ich beginne und das wird Sie vielleicht verwundern mit dem Thema: „Wie müssen Ziele eigentlich formuliert sein, dass Sie mich nicht nur motivieren loszulegen, sondern die Wahrscheinlichkeit steigt, dass ich diese auch erreiche.

Eine Reise zu unseren Überlegungen und Gedanken, wie Du selbst Deine Ziele hinterfragen kannst und Dir darüber bewusst wirst, ob Deine Sprache und Dein Denken erfolgsversprechend ist.

Danach werden wir Themen angehen, wie Du Dein Ziel findest und was hierfür alles eine Rolle spielt. Aber erst einmal gibt es in unserem BLOG das Thema „Zielüberprüfung“.

Wir wünschen Euch viel Spaß und bis bald

Julia Hanke und Stefan Czypionka